Mitschnitt der Podiumsdiskussion “Keine Angst vor Sternchen” online

Mitschnitt der Podiumsdiskussion “Keine Angst vor Sternchen” online

Der Mitschnitt der Podiumsdiskussion “Keine Angst vor Sternchen – Wie Solidarität und Diversität gelingen können” vom 19.12.2019 im Aquarium in Berlin ist online.

https://youtu.be/mDaIKVEWx4k
https://youtu.be/OzUBsnoaWwU
Der Mitschnitt besteht aus 2 Teilen.

Die Podiumsdiskussion wurde durchgeführt von Lesbisch*. Sichtbar. Berlin, einem Projekt des RuT Berlin – Rad und Tat – Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V.

Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: Tätigkeitsbericht 2018

Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: Tätigkeitsbericht 2018

2018 gab es für die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) einen guten wie wichtigen Grund zum Feiern: Der 150. Geburtstag des Namensgebers. Es galt, nicht nur die Lebensleistung des jüdischen  Sexualforschers und Vorkämpfers der ersten Emanzipationsbewegung
der Homosexuellen zu würdigen. Unserem Team der Bundestiftung und unseren Kooperationspartner_innen, wie z. B. der
Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft und den Freund*innen des Elberskirchen-Hirschfeld-Hauses (E2H), war es zugleich ein Anliegen, das Leben und Werk Magnus Hirschfelds darzustellen und in der Öffentlichkeit breiter bekannt zu machen.

Darüber hinaus gab es noch andere Projekte. Beispielhaft sei hier die Reihe „Ein anderer Blick. Lesbische Lebenswelten in Berlin“ genannt, die die BMH gemeinsam mit dem FFBIZ, dem Spinnboden, RuT und der Medienpartnerin L.MAG veranstalteten. Mit diesen Zeitzeuginnen-Gesprächen konnten der  eigene Anspruch verdeutlicht werden, lesbisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart sichtbarer zu machen und keine erneute Marginalisierung von Lesbengeschichte in Bildung, Forschung und Erinnerungskultur zuzulassen.

Tätigkeitsbericht 2018 zum Download

Regenbogenportal

Regenbogenportal

Auf den Seiten dieses Wissensportals vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finden Sie Informationen zu Themen aus dem Bereich der gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlichen Vielfalt.

Die Webseite richtet sich an alle, die sich für diese Themen interessieren. Besonders unterstützen soll sie lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und ihre Freund_innen und Angehörigen. Auch wenn Sie als Pädagoge, Ärztin, Pflege- oder Führungskraft mit Menschen unterschiedlicher Geschlechter und sexueller Orientierungen zu tun haben, finden Sie hier nützliche Hinweise.

https://www.regenbogenportal.de/

Berlin: Stellenanzeige Aufbau und Bau RuT-Wohnprojekt

Berlin: Stellenanzeige Aufbau und Bau RuT-Wohnprojekt

Stellenausschreibung RuT-Lesbenwohnprojekt

Wir suchen eine engagierte offen lesbische lebende Frau, die Lust hat, den Aufbau und Bau des RuT-Lesbenwohnprojektes aktiv mit zu gestalten – ein spannendes Aufgabengebiet mit Entwicklungspotential.

Projekt-Management für das RuT-Wohnprojekt „RuT-FrauenKultur&Wohnen“, Assistenz und Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung

Voraussetzungen

  • Hochschulabschluss, Erfahrungen in der Projektentwicklung,
  • Kenntnisse in der Finanz- und Betriebsbuchhaltung
  • Einen von Initiative und Verantwortungsbewusstsein geprägten Arbeitsstil
  • Organisationstalent und Leistungsbereitschaft
  • Kommunikationsgeschick und sicheres Auftreten

Tätigkeit

  • Projektmanagement mit Schwerpunkt auf finanziellem Monitoring,
  • technische Assistenz,
  • Geschäftsplanung,
  • Controlling,
  • Büromanagement,
  • Marketing-Aktionen, Drittmittelakquise

Weitere Kompetenzen, die wir uns wünschen

Erfahrung mit Projekten, Frauenprojekten, Kommunikations- und Verhandlungsgeschick, Teamfähigkeit und sicheres Auftreten, feministisches Selbstverständnis

Neben der fachlichen Qualifikation erwarten wir die Identifikation mit den Grundsätzen und Zielen der RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH.

Die Stelle ist ab 1. Januar 2020 zu besetzen. Teilzeit (19,7 Std), evtl. Erhöhung auf 75%, orientiert an EG 10

Wir bitten um eine schriftliche Bewerbung an:
Jutta Brambach j.brambach(at)rut-berlin.de

www.frauenliebendefrauen.de
www.rut-wohnen.de

PDF Download der Stellenausschreibung für das Wohnprojekt ab 1. Januar 2020 als PDF (nicht barrierefrei)

Schleswig-Holstein stellt Ergebnisse einer Online-Befragung zu LSBTIQ* vor

Schleswig-Holstein stellt Ergebnisse einer Online-Befragung zu LSBTIQ* vor

Im Rahmen eines Fachgespräches wurden am 19.12.2019 Ergebnisse der Online-Befragung zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen (LSBTIQ*) in Schleswig-Holstein vorgestellt. Projektleiterin Dr. Christina Rauh informiert dazu die beteiligten Verbände und Initiativen im Ministerium.

Demnach gibt es in Schleswig-Holstein ein offenes Klima dafür, die eigene sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität mitzuteilen: jede und jeder Zweite bis zum 20. Lebensjahr hat sich gegenüber mindestens einer Person „geoutet“. Das „Coming-Out“ wurde von 60% der engen Verwandten als positiv aufgenommen. Allerdings gaben auch rund die Hälfte (51%) aller Befragten an, innerhalb der letzten fünf Jahre diskriminierende Erfahrungen gemacht zu haben. Dieser Wert entspricht etwa dem aus anderen Bundesländern.

Familienminister Heiner Garg betont: „Wir brauchen ein Klima der Wertschätzung und des Respektes. Jeder Mensch in Schleswig-Holstein kann dazu beitragen, dass Vielfalt hier willkommen ist. Das erwarte ich auch.“ Die Ergebnisse der Umfrage zeigten, dass das Land mit dem Aktionsplan Echte Vielfalt auf dem richtigen Weg sei, der gemeinsam fortgesetzt werden müsse. „Alle Menschen sollen hier so leben und lieben können, wie es ihnen entspricht“, so Garg. 

Im Frühjahr hatten fast 1.000 Menschen, darunter auch Familienangehörige, an der anonymen Online-Befragung teilgenommen, die im Auftrag des Ministeriums erstellt wurde. Die Ergebnisse werden in die Fortsetzung der Initiative „Echte Vielfalt“ einfließen, die landesweit Aktionen und Maßnahmen für die Akzeptanz von LSBTIQ* unterstützt. Ergebnisse online: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/V/vielfalt/Studie_LSBTIQ.html