Lesbische und bisexuelle Mädchen und Frauen sowie Transmenschen scheinen im gesundheitlichen Bereich weder als Patientinnen noch als medizinische Fachkräfte, weder in der Gesundheitsforschung noch in der -versorgung zu existieren. In den Veröffentlichungen tauchen sie so gut wie nie auf. Die Unsichtbarkeit von Lesben + LBT im gesundheitlichen Bereich ist eine Tatsache, die verändert werden will. Der Essener Arbeitskreis will dazu beitragen!

Es ist für lesbische und bisexuelle Mädchen und Frauen sowie Transmenschen Alltag, dass ihnen Heterosexualität unterstellt wird. In der Folge müssen sie immer wieder abwägen und entscheiden, ob sie ihre sexuelle Identität ansprechen bzw. sich outen. Dies ist eine stressfördernde Tatsache, vor allem wenn die Reaktion schwer abzuschätzen ist. Viele gehen deshalb den Weg, ihre sexuelle Orientierung und Lebensweise zu verschweigen und / oder zu verstecken, im schlimmsten Fall zu leugnen.

Um dieser Tatsache entgegenzuwirken, hat der Arbeitskreis „Lesbische Gesundheit in Essen“ Listen von Essener PsychotherapeutInnen, FrauenärztInnen und AllgemeinärztInnen zusammengetragen, die mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transmenschen vorurteilsfrei arbeiten. Der Arbeitskreis hat einen Fragebogen entworfen und an die Essener ÄrztInnen geschickt, um die Vermittlung von Hilfesuchenden zu erleichtern. Die Aufnahme in die Liste sagt ausschließlich etwas über die Offenheit und Bereitschaft aus, mit der Klientel wertschätzend und unterstützend zusammenzuarbeiten, unabhängig von der beruflichen Qualifikation und der sexuellen Orientierung bzw. Identität der ÄrztInnen.

Die Vertreterinnen der Essener Einrichtungen des Arbeitskreises sind über den Rücklauf auf den Fragebogen sehr erfreut und bedanken sich an dieser Stelle bei den engagierten Fachkräften für ihre Teilnahme.

Wer Interesse an Adressen von Essener PsychotherapeutInnen, FrauenärztInnen oder AllgemeinärztInnen hat, kann sich bei den an dem Arbeitskreis teilnehmenden Einrichtungen melden. Für weitere Informationen und Fragen steht Frau Strawczynski in der Evangelischen Beratungsstelle für Schwangerschaft, Familie und Sexualität in Essen unter evberatung@schwanger-in-essen.de gerne zur Verfügung.

Pin It on Pinterest

Share This