Dr. Constance Ohms, der Leiterin der Beratungsstelle, reflektierte Erkenntnisse aus der Forschung zur Geschlechtsangleichung:

„Viele Transpersonen erfahren – nicht nur während der Transition – Gewalt und Ausgrenzung. Der soziale Nahraum dient deshalb als besonderer Rückzugsort. Umso traumatisierender ist es, wenn sich Übergriffe und Gewalterfahrungen in diesem (eigentlich) geschützten Raum wiederholen. Deshalb sind professionelle und niedrigschwellig angelegte Beratung sowie Begleitung erforderlich, um Interventionsmöglichkeiten zu gewährleisten und die Ratsuchenden in ihrem Handeln zu stärken.“

Die Beratungsstelle ist ab sofort erreichbar. Lesbische oder transgeschlechtliche Frauen können sich bei Konflikten in der Beziehung, Konflikten im Freundes- bzw. Freundinnenkreis, bei Schwierigkeiten in oder mit der Familie, mit Kollegen oder Kolleginnen oder in der Nachbarschaft, telefonisch oder per Mail an die Beraterinnen wenden: 069/43005233; beratung@broken-rainbow.de 

Neben der persönlichen und telefonischen Beratung hat die Beratungsstelle vor allem ihr virtuelles Beratungsangebot ausgebaut: So gibt es nicht nur eine E-Mail Beratung, sondern auch die Möglichkeit, sich in einem virtuellen Beratungszimmer zu verabreden oder aber im Live-Chat sofort mit den Beraterinnen zu sprechen. Ein Notfalldienst steht an den Wochenenden in Krisensituationen zur Verfügung.