Ja, das ist der Stoff, aus dem Kallmaker ihre Geschichten webt. Doch die unangefochtene Queen der lesbischen Romanze hat weit mehr zu bieten als nur das. Ihre Märchen spielen im Hier und Jetzt. Ihre Heldinnen sind mal gestandene Lesben, mal stecken sie mitten im Coming-out. Bei aller Märchenhaftigkeit spart Kallmaker gesellschaftskritische Aspekte nicht aus.

Glamourös geht es in ihrem neuen Roman zu, denn Helen ist ein Star der Theaterszene am Broadway, daneben seit dem frühen Tod ihres Ehemanns alleinerziehende Mutter von nunmehr 16-jährigen Zwillingen, jedenfalls wenn man von den wechselnden Hausangestellten absieht. Sie hat zu kämpfen mit ersten Wechseljahresbeschwerden, hat Angst, älter und damit weniger attraktiv zu werden in einer Welt, in der Schönheit und Jugendlichkeit die Schlüssel zum Erfolg zu sein scheinen. Helen erlebt, was Jugendwahn und Altersdiskriminierung bedeuten, als sie ihre Rolle an eine Jüngere verliert. Helens Auftritt als Star bei einer Kreuzfahrt, wo sie zum ersten Mal in ihrem Leben der Anziehung einer Frau erliegt, eine Party zu PR-Zwecken und Charity-Events sind der glamouröse Flitter, den Kallmaker für ihre Leserinnen in die Schneekugel der Geschichte eingestreut hat. Doch Kallmaker wäre nicht Kallmaker, wenn sich zwischen dem glitzernden Flitter nicht auch andere Momente verbergen würden: Helens lesbische Agentin erholt sich gerade nach einer Krebs-OP. Alle agierenden Lesben müssen sich mit Diskriminierungserfahrungen auseinandersetzen. Helens Tochter leidet an schweren allergischen Schüben, ausgelöst durch Lebensmittelfarbe und chemischen Zusätze in Nahrungsmitteln.

Und hier kommt die zweite Protagonistin ins Spiel: Auftritt der Köchin Laura Izmani, die eine Stelle bei Helen antritt und während Helens Abwesenheit für deren Zwillinge kocht. Sie selbst ist das Kind einer Jamaikanerin, die in die USA kam, um zu studieren. Erpresst, denunziert und missbraucht, brachte sie ein Kind zur Welt, das der Vater nicht anerkannte, das aber den amerikanischen Pass erhielt. Mutter und Tochter blieben auch nach ihrer Rückkehr nach Jamaika immer nur Fremde, Reisende zwischen den Kulturen, nirgends zu Hause. Als ihre Mutter starb, wurde Laura zurück in die USA geschickt, doch der Vater kümmerte sich nicht um sie. Mit aller Kraft strebte sie nach Bildung, wollte eine erfolgreiche Köchin werden. Mit viel Mühe gelingt ihr das, doch kurze Drogenepisoden haben sie abhängig gemacht. Und obwohl sie schon lange clean ist, wird die Angst vor einem Rückfall und auch die Stigmatisierung als Süchtige sie ihr Leben lang begleiten.

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine so talentierte Köchin das Management für einen Promihaushalt übernimmt, doch einer ist sicherlich, dass Helen und Laura sich vor vielen, vielen Jahren schon einmal begegnet sind, in einer Achterbahn, und dass Laura seither in Helen verliebt ist. Jede Kallmaker-Kennerin kann sich ganz entspannt durch die Seiten schmökern, denn sie weiß, dass die Achterbahnfahrt der Gefühle glücklich enden und am Ende alles, alles gut werden wird. Die Tochter gesund, der Sohn dabei, die Geheimnisse des Kochens zu erlernen, das Drogenproblem im Griff, die beruflichen Probleme glänzend gelöst, das Liebensleben furios. Und wenn sie nicht gestorben sind …
Kallmakers Sprache ist klar, schnörkellos und scheint einer Vorabendserie entlehnt. Doch was sie zu erzählen hat, macht einfach Spaß. Nebenher erfährt die Leserin viel übers Kochen und über das Leben professioneller Köchinnen. Manches Mal lief mir beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. Und für dieses Eintauchen in gut recherchierte Welten liebe ich die Lektüre der Kallmaker-Romane heiß und innig.

Braucht es solche Bücher? Ja, die braucht es! Solange wir noch nicht in einer perfekten Welt leben, hat es jede Berechtigung, wenn es Kallmaker gelingt, Probleme wegzuzaubern, Bitterkeit zu versüßen, Ängste aufzulösen und wie im Märchen am Ende alles gut werden zu lassen. Ich bekenne, ihr bei jedem neuen Buch wieder gern zu folgen.

Gelesen von Elke Heinicke

Karin Kallmaker: Und auf einmal ist es Liebe. Roman
Aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Krug
394 Seiten, € 16,90, Verlag Krug & Schadenberg 2015

 

Pin It on Pinterest

Share This