Menschenrechte fördern! Deutsche Unterstützung für lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und inter* Menschenrechtsarbeit im Globalen Süden und Osten
Die Studie zeigt den finanziellen Umfang und die Zielsetzung deutscher – staatlicher wie privater – LSBTI-Förderung auf. Sie konstatiert im Vergleich zu 2009 ein gestiegenes, aber in Bezug auf die Bedarfe weiterhin geringes Fördervolumen und fordert die Einbeziehung lokaler LSBTI-Akteure und Fachpersonen, um ungewollte Nebeneffekte zu vermeiden.

Dreilinden gGmbH und das Deutsche Institut für Menschenrechte sind die Herausgeber dieser Studie; die Autor_innen sind Lucy Chebout und Arn Sauer.

Studie Regenbogen-Philanthropie 2