Im Mittelpunkt stehen vor allem Schöpfungsgöttinnen, die gemeinsam mit ihren göttlichen Partnerinnen und Partnern die Welt erschaffen. Und deutlich wird: Wo »Sie« die Welt erschafft, wird Wert auf Kooperation gelegt. Nicht nur deshalb sind die hier versammelten Mythen ausgesprochen modern und aufschlussreich. Sie liefern uns darüber hinaus wertvolle Impulse für einen Dialog der Kulturen, weil sie andere, als uns vertraute Antworten auf existenzielle Fragen wie die nach dem Sinn des Lebens oder dem Umgang mit Natur, Tieren und Mitmenschen geben.
Ein Buch das zum Nachdenken anregt, auch darüber wie der Mensch im Schöpfungsgeschehen verortet und wie er mit dem Göttlichen verbunden ist.
»Und Sie erschuf die Welt«, das Vera Zingsems früheres Schöpfungsmythenbuch um viele neue Geschichten und Aspekte erweitert, richtet sich an alle Menschen, die sich für Schöpfungsmythen weltweit interessieren, die bereit sind die tradierten biblischen Geschichten zu hinterfragen und sich davon inspirieren lassen wollen, wie andere Kulturen die Entstehung unserer Welt erklären.

Nirgendwo sonst geht es so bunt und turbulent zu wie in Schöpfungsgeschichten. Ihr Reichtum spiegelt die ganze Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten wider. Manche umfassen nur wenige Zeilen, wie die Schöpfungserzählungen der Bibel, andere sind so umfangreich wie ein ganzes Buch.
Häufig dienen die Mythen auch als Grundlage für bedeutsam gewordene Rituale in einer Kultur, sie geben moralische Verhaltensmuster vor und prägen bis heute gesellschaftliches Denken. Vera Zingsem hat Schöpfungsmythen aus aller Welt zusammengetragen, darunter viele aus matrilinearen Kulturen, die uns wertvolle Impulse geben.
Hier wird Schöpfung als Gemeinschaftswerk verstanden, beschrieben wird eine Welt voller Wärme, Verbundenheit und Akzeptanz, in der das Füreinander-Einstehen von weiblichen und männlichen Kräften zu Harmonie führt.

Über die Autorin
Vera Zingsem ist Theologin, Mythenforscherin und (Tanz-)Pädagogin. Sie hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht – darunter »Göttinnen großer Kulturen« – und lebt als freie Autorin und Dozentin in Tübingen. Sie ist darüber hinaus im Vorstand und Gründungsmitglied von PolyThea e.V. – Akademie für weibliche Spiritualität und postpatriarchale Visionen.

Pin It on Pinterest

Share This