Gesicherte Zahlen darüber, wie viele Lesben tatsächlich einen Kinderwunsch haben, gibt es bisher nicht; auch nicht darüber wie viele Lesben mit Kinderwunsch auf Kinder verzichten, weil sie immer noch nicht an geeignete Informationen kommen oder die Umsetzung immer noch mit größeren Schwierigkeiten verbunden ist als bei Heteros.

Der Lesbenverein Vielfalt e.V. bietet seit mehr als sieben Jahren Gruppen und Treffen für Lesben an. Nun startet der Verein das Projekt „Regenbogenfamilie“ und bietet in Dortmund zwei neue Möglichkeiten zum persönlichen Kennenlernen an, um gegenseitig Erfahrungen auszutauschen, sich zu unterstützen und um Kontakte für gemeinsame Aktivitäten mit und ohne Kids zu knüpfen.

Ab dem 12.4. jeden 2. Montag im Monat startet das Treffen für Lesben mit Kinderwunsch.

Ab dem 19.4. jeden 1. und 3. Montag im Monat beginnt der Treff für lesbische Mütter und Co-Mütter.

Hier sind ausdrücklich sowohl Lesben mit Hetero-Vergangenheit angesprochen, wie auch Lesben, die auf andere Weise ihre Kinder bekommen haben.

Treffpunkt ist jeweils Raum 20 im Hansmann-Haus, Märkische Str. 21 von 19:30 h – 21:00 h.
Als drittes Angebot hat der Verein ein Forum auf seiner Homepage freigeschaltet, in welchem sich Frauen zum Thema „Regenbogenfamilie“ austauschen können.
Weitere Infos gibt es unter: 0231-1335777 oder  www.vielfalt-net.de

Pin It on Pinterest

Share This